18 bikecupStart

Samstag, 13. Oktober 2018, 14:00 Uhr

Treffpunkt

ab 13.00 Uhr, Anmeldung und Startnummernausgabe: Wanderparkplatz Gasthaus Altersbach [Kandelstraße – von Waldkirch kommend]

Fahrstrecke

Gasthaus Altersbach [Start] – Rotwasserweg – Unterer Heimeckschlagweg – Saubergweg – Siensbacher Kandelstraße – Schöneichelehütte – Sattelweg – Schindelbergstraße – Kandelpasshöhe/Bergwachthütte [Ziel]

[ca. 11,5 km, ca. 800 hm]

Teilnehmer

Alle Erwachsenen, die Spaß am Mountainbike fahren haben.

Wäschetransport

Fahrzeuge für den Kleidertransport stehen zur Verfügung.

Teilnahmegebühr

7,50 Euro

Wertung

• Einzelwertung [Damen und Herren in Altersklassen]
• Mannschaftswertung [Vereine, Firmen etc.]
• Gästeklasse für Lizenzfahrer [Damen und Herren]
• Geheime Sonderwertung: [z. B. ältestes Bike, haarigste Beine, fröhlichstes Lächeln, die früheste Anmeldung, das längste Lenkerhörnchen oder auch das höchste und niedrigste Systemgewicht]

Siegerehrung

• ca. 17:30 Uhr im Gasthaus Altersbach
• Den SC Kandel-Bike-Cup-Wanderpokal erhalten die Tagesgesamtsieger der Einzelwertung.

Voranmeldung und Information

Gerold Scherer: Telefon 07681-24057 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Haftung

Der SC Kandel haftet nicht für Unfälle, auch Dritten gegenüber.
Für alle Teilnehmer besteht Helmpflicht!

Ausschreibung und Höhenprofil als pdf

schwarzwaldwandernEinladung zur II. Wanderung 2018 am Sonntag, 23. September | Vom Münstertal auf den Belchen, 1414 m

Start: Münstertal OT Rotenbuck, Gasthaus Neumühle an der Straße Richtung Münsterhalden.

Ziel: Parkplatz am Kloster St. Trudpert in Münstertal.

Strecke: Wir wandern von Münstertal OT Rotenbuck über den Hohkelch-Sattel auf den Belchen, genießen die phantastischen Aussicht über Schwarzwald, Rheinebene und Vogesen, rasten im Belchenhaus, steigen ab in die „Krinne“, dann an Heidstein und Breitnauer Kopf vorbei zum Kloster St. Trudpert.

Eckdaten: Gehzeit ca. 5 1⁄2 Stunden, 1000 hm, ca. 20 km. Einkehrmöglichkeiten im Belchenhaus. Wanderverpflegung ist mitzunehmen. Fahrt nach Münstertal mit dem PKW, einzeln oder mit Fahrgemeinschaften. Die Fahrzeuge müssen an Start- und Zielort verteilt werden.

Zeiten: Abfahrt 8:30 Uhr in Waldkirch, Parkplatz am Friedhof. Rückkehr ca. 18 Uhr in Waldkirch.

Anmeldung: Für unsere Dispositionen bitten wir um Eure Anmeldung, möglichst frühzeitig, spätestens jedoch drei Tage vor dem Termin, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Viele Grüße und Danke für Eure Reaktion,

Hans Ritter

1807 annicaBeim diesjährigen ROTHAUS Tälercup, der größten Cross-Cross-Country-Rennserie in Südbaden für Lizenz- und Hobbyfahrer, war auch eine Fahrerin des SC Kandel erfolgreich am Start: Annica Schwend in der Gruppe Fun Juniorinnen/Damen

In dieser Klasse gab es zwar nicht viele Meldungen, aber dies tat dem Motto „Fun“ keinen Abbruch: Spaß stand im Vordergrund und aufgrund des super Trainings bei Roman und Ralf konnte Annica im Finale in Münstertal, am 08. Juli 2018, den tollen 2. Platz in der Gesamtwertung nach 4 anspruchsvollen Rennen holen!

Iris und Annica

lars und oleDer SC Kandel ist auch dieses Jahr wieder stark bei der MTB Rennserie vertreten.

In der U13M starten Ole Giese, Lars Disch und Lorenz Hild, bei U13W Karolina Erschig. Nele Giese konnte bei den ganz Kleinen in der U9W schon erste Rennluft schnuppern. Mit ca. 60 Startern in den Rennklassen der Jungs und ca. 20 bei den Mädchen sind die Rennen außerordentlich gut besetzt. In jeder Rennklasse sind 2 Jahrgänge zusammengefasst. In der Spitze fahren Kinder, die überraschend gute technische Fähigkeiten besitzen. Hier gilt es für uns noch mehr Technikeinheiten in unser Training einzubauen. Dennoch können wir mit unseren Ergebnissen sehr zufrieden sein. Vor den Sommerferien kommen noch die Rennen in Ehrenkirchen und Münstertal. Im September findet dann das Finale in Neustadt statt.

Roman Schlosser

kreuzmoos2018Wie auch Jahr 2017 haben wir uns wieder mit dem Bike zum Kreuzmoos aufgemacht.

14 Kinder und die vier Trainer Alex, Jürgen, Ralf und Roman waren ein gutes Team und wir hatten viel Spass. Nach Kaffee und Kuchen bei der Ankunft wurde ausgiebig auf der großen Wiese gekickt. Mit viel Hunger wurden dann die Spaghetti zu Abendessen verputzt. Trotz WM-Spiel sind wir wieder zum Hünersedel gewandert und haben die tolle Aussicht dort gemeinsam genossen.

Bei herrlichem Wetter erfolgte die Rückfahrt dann am Sonntag nach Waldkirch über den Kandelhöhenweg.

Roman Schlosser

trikotausgabeNeu ist dieses Jahr, dass auch eine Windjacke im SC Kandel Design verfügbar ist. Auch hier ist die Tanne des SC Kandel auf dem Rücken und der Brust sehr gut zu erkennen. Mittlerweile sind wir auch auf den Rennen ein bekannter Anblick und der SC Kandel wird durch die Trikots sehr gut vertreten. Durch die Sponsorengelder konnten wir die Trikots, Hosen und Windjacken zu einem sehr günstigen Preis an die Kinder abgeben.

Roman Schlosser

dsc 0109Im dreijährigen Rhythmus organisieren wir die Sonnenwendfeier. Zur diesjährigen Vorbereitung hatten Michael Steinert und Frank Weis an zwei Nachmittagen das Holz im zugewiesenen Revier geschlagen. Dankenswerterweise wurden die großen Stämme anschließend von Nico Zink vom Forstamt zur Pyramide transportiert, wobei sein Schlepper mit einem defekten Turboschlauch kurzzeitig ausfiel.
Bei bestem Kandelwetter wurde dann am 23. Juni vormittags mit neun Helfern weiteres Holz für die Füllung aus dem Wald geholt, die Holzpyramide zugeschnitten, aufgebaut und gefüllt. Mit einem anständigen Vesper wurde der Aufbau abgeschlossen.

Zur Abendveranstaltung hatte Hans Ritter für seine Sonnenwendrede die Bedeutung des Begriffs Heimat in Verbindung mit dem Kandel ausgewählt. Unterstützt von Gastbeiträgen entstand eine lebendige Interpretation des Kandel-Heimat-Begriffs bevor mit dem Sonnenuntergang das Feuer entfacht wurde.

Thorsten Hoes

PS – Es wurde eine Gegenlichblende gefunden ... wer sie vermisst darf sich gerne wenden an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

dsc 0641Der Ski Club Kandel fährt nicht nur im Winter Ski, denn letzten Samstag, 23.06.2018, war es wieder so weit. Einige Kinder, Jugendliche und Eltern vom Ski Club Kandel trafen sich am Tunisee in Freiburg, um den gewohnten Schnee unter den Brettern gegen Wasser einzutauschen.

Egal ob groß oder klein, jeder durfte sich auf dem anderen Element ausprobieren. So konnten Wasserski, Kneeboard, Wakeboard und Wakeskate ausprobiert werden. Die Kinder und auch Eltern, die sich trauten, hatten sichtlich Spaß daran, über das Wasser zu gleiten.
Mit viel Spaß konnten wir uns auf der extra für den Ski Club gemieteten Bahn vergnügen. Wer sich zum ersten Mal traute oder Schwierigkeiten hatte, der bekam gerne Hilfe und zahlreiche Tipps. Manche waren auch schon etwas geübter und konnten mit verschiedenen Tricks und Sprüngen imponieren.

Skifahren auf dem Wasser ist zwar deutlich anders als auf Schnee, allerdings hilft es enorm wenn man schon mal zwei „Bretter“ unter den Füßen hatte. Auch die gewohnte Balance und Körperspannung kam uns auf dem Wasser zu Gute. Nachdem sich alle kräftig ausgepowert hatten, stärkte man sich beim anschließenden Picknick direkt nebenan auf der Wiese.

Glücklich, und mit der Aussicht auf ordentlichen Muskelkater, ging es gegen Mittag wieder heim.

Nicola Scherer

schwarzwaldwandern 01Die erste Wanderung im neuen Konzept Schwarzwaldwandern mit dem SC Kandel startete am Sankt Wilhelmer Schulhaus auf einer Höhe von 735 Metern mit neun gut ausgerüsteten Wanderfrauen und -männern.

Einstiegspunkt dieser Klassikertour war der Katzensteig in Richtung Stübenwasen, vorbei am Gasthaus Stübenwasen. Während wir bisher für uns alleine unterwegs waren, trafen wir hier auf die ersten Wandergruppen. Am Stübwasenkreuz (Goldenen Kreuz) gab es einen mit Sonnenliegen umgebauten Baum zu bewundern, ähnlich einem Zehnerbob. Auf dem auch bei Mountainbikern sehr beliebten Wilhelmer Hüttenweg ging es weiter zur Sankt Wilhelmer Hütte, hier wurde es international mit einem zufälligen Treffen mit Geschäftspartnern aus Boston.

Nach einem ersten Einkehrschwung folgte der Aufstieg zum Feldbergipfel, das bis hierher gute Wetter wurde durch einen kurzen Regenschauer unterbrochen. Von weiteren Unwettern wurden wir aber verschont. Über den Feldberggipfel ging es weiter zum Baldenweger Buck, abwärts zum Naturfreundehaus Feldberg, zur Zastler Hütte. Nach der Zastler Hütte wurde es wieder ruhiger auf den Wanderwegen in Richtung Hüttenwasen.

Am Tote Mann wurde noch eine Rast gemacht und die schöne Aussicht in Richtung Kandel genossen, bevor es parallel zum Stollenbach Lift weiter bergab ging, bis zur Abbiegung in Richtung Stollenbacher Weide. An der Erlenbacher Hütte wurden die Kalorien wieder aufgefüllt vor dem letzten Abstieg in das Sankt Wilhelmer Tal. Nach 20 km kamen alle Wanderer ohne Blessuren am Startpunkt wohlbehalten wieder an.

Zum Schluss gilt unser herzlicher Dank dem Organisator und Tourenführer Hans Ritter für eine schöne Tagestour in unserem Schwarzwald.

Thorsten Hoes

Hans Bernasconi ist am vergangenen Dienstag, den 05.06.2018, nach längerer, schwerer Krankheit kurz vor seinem 81. Geburtstag verstorben.

Hans Bernasconi, seit 2001 Ehrenmitglied, wurde 2016 nach 44 Jahren ununterbrochener Tätigkeit aus der Vorstandschaft des Vereins verabschiedet. Er war in früher Zeit Mitglied des Skilehrer-Teams und hatte sich unter Anderem - von der Bergwacht kommend - bei Sportveranstaltungen für Sicherheits- und Erste-Hilfe-Angelegenheiten verantwortlich gezeigt. Stets war er unentbehrlich bei der Durchführung verschiedenster, meist auch gesellschaftlicher Aktivitäten des Vereins.

Er blieb bis in die letzte Zeit besonders den Altersjubilaren des Vereins bekannt, für deren Kontakte er verantwortlich war.

Seiner Ehefrau Monika und seinen Kindern und Enkeln sprechen wir unser herzliches Beileid aus.

Die Vorstandschaft des Ski-Club Kandel e.V.

schwarzwaldwandern 02Ab Frühjahr/Sommer 2018 bieten wir regelmäßig eintägige Wanderungen zu Zielen vornehmlich im südlichen Schwarzwald an.

Das Ziel ist, in der Zeit von Frühjahr bis Herbst jedes Jahres Vereinsmitgliedern ein weiteres interessantes Aktivitätenfeld über den Sommer zu erschließen.

Beispiele:

  • Wanderung von St. Wilhelm auf den Stübenwasen, vorbei am Goldenen Kreuz zur Wilhelmer Hütte, weiter über Feldbergipfel, Baldenweger Buck, Zastler, Hüttenwasen und Abstieg in den Napf nach St. Wilhelm.
  • Wanderung von Bleibach über das Grütt und Gustav-Beck-Hütte auf den Kandel, zurück durch das Ettersbachtal nach Simonswald und entlang der Wildgutach nach Bleibach. (6 Std. 19 km, 1000 hm)
  • Wanderung vom Wiedener Eck vorbei am Heidstein durch die Krinne zum Belchen und über Untermulten durch das Hinterstgrundbachtal zurück. (3 3/4 Std, 16 km, 650 hm)

Diese Touren sollen nur den geplanten Umfang aufzeigen und Lust zur Teilnahme wecken. Der Schwarzwald bietet ein unerschöpfliches Reservoir an verschiedensten Wegen zu bekannten und weniger bekannten Zielen.

Für jede Wanderung wird auf der Homepage und per Mail eingeladen. Bei Wanderungen mit unterschiedlichen Ausgangs- und Endpunkten wird auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgegriffen.

Teilnehmen können Ski-Club-Mitglieder und Interessierte aller Altersstufen, die sich die geplante Strecke konditionell zutrauen.

Vorgesehene Termine: Jeweils Sonntags, 10.06., 23.09., und 28.10., Start meist 9:30 Uhr.

Hans Ritter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1804 skitour silvretta
Die Skitouren Gruppe des Ski-Club Kandel e.V. Waldkirch im Breisgau blickte am Morgen des 6. April um 5:30h  ihrem letzten gemeinsamen Skitouren Erlebnis für das Jahr 2018 entgegen. Die Vorfreude war groß, 3 Tage Sonne im Silvretta Montafon Gebiet Schweiz/Österreich wartete auf sie.


16 Teilnehmer und unsere Berg-/Skitourenführer Gerold Scherer und Manfred Hamann-Waidner waren dieses Mal mit dabei. Durch die dunkle Nacht, den Sonnenaufgang über dem Schwarzwald entgegen ging es, nach Partenen in Österreich. Gegen frühen Mittag waren alle bereit. Die Vermuntbahn brachte uns zu den Bussen, welche uns schnell schlängelnd durch die engen Bergtunnel hinauf  zum Silvrettastausee fuhren. Von jetzt an ging es nur noch mit den Ski weiter, was die Lebensfreude in uns weckte. So bereiteten uns die T-Shirt Temperaturen, welche uns  für den heutigen Tag begleiteten nicht nur Sonnenbrand sondern auch Freude. Über den zugefrorenen Silvrettastausee ging es die mäßig steilen, sich ziehende Hänge des Klostertals hinauf, zum Rote Fluh Pass, mit seinen 2688 m. Die gemeinsame Abfahrt zur Schweizer Silvrettehütte wurde mit flotten Schwüngen genossen. Dort angelangt erwärmten uns die letzten Sonnenstrahlen und der Abend wurde mit leckerem Reis mit Curry, einem Gläschen Wein oder auch zwei, gemeinsam beendet.


Der frühe Vogel fängt den Wurm, gleich nach dem schnellen Hütten Frühstück, liefen wir in den ersten Sonnenstrahlen los. Zuerst über den Silvrettagletscher, dann den steilen Hang dem Gipfel Kreuz des Silvrettahorns entgegen. Die letzten 150 M des Gipfels benötigten Steigeisen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.  Am steilen abschüssigen Grat ging es hinauf auf 3244 m. Der Ausblick über die Gipfel des Montafons entlohnte die doch heißen mühsamen Höhenmeter hinauf zum Gipfel. Nicht nur das Panorama, auch die pulvrige Abfahrt über den Ochsentaler Gletscher, mit imposanten Einblicken in dessen  Gletscherspalten, bereiteten Freude. In der Wiesbadner Hütte angekommen wurde am letzten gemeinsame Abend, gelacht, geschmaust und beim gemütlichen Beisammensein die Österreichische Hütte mit dem Badischen Dialekt und seiner Heiterkeit beglückt.


Nach einer erstaunlich ruhigen und erholsamen Nacht im Massenlager brach der letzte Tag an. Bereits zu früher Morgenstunde stiegen wir die steilen eisigen Hänge hinauf. Der Rauhe Kopf, ein auf 3100 Meter liegender steiler Gipfel wurde angepeilt. Mit einer kurzen Schneekletterstelle und seinen Schnee- und Fels-Passagen erforderte er einigen Mut und Herzklopfen. Mit Pickel und Steigeisen erklommen wir stolz unseren zweiten und letzten grandiosen Gipfel dieser Tour. Die letzte Abfahrt führte über schöne Firnhänge zurück zum Silvrettastausee, anschließend fuhren wir mit dem Tunnelbus und der Vermuntbahn hinunter bis ins Tal. Dort angekommen wurden wir mit sommerlichen 20 Grad überrascht. Nach dem kleinen Temperaturschock konnte das sommerliche Wetter doch dankend angenommen werden und ermöglichte uns auf der Heimfahrt von den nächsten Zielen für das Jahr 2018/19 zu träumen.

Maeva Franki

Einige Funktionen auf unseren Webseiten benötigen Cookies. Mit der Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen